BERLIN – eine Stadt am Puls der Zeit, voll im Trend!

Die deutsche Hauptstadt übt weltweit einen wahren Magnetismus auf Menschen aus. In Deutschland ist Berlin zum Reiseziel Nummer eins geworden. Touristen und Gäste fühlen sich angezogen von dieser dynamischen Stadt, die sich vielseitig kreativ, trendig und tolerant erweist. Derzeit leben hier ca. 3,4 Millionen Menschen aus mehr als 186 Nationen.

BERLIN - eine Stadt am Puls der Zeit

Vielfalt und Gegensätze von Sehenswürdigkeiten

25 Jahre nach dem Mauerfall und der Wiedervereinigung Berlins möchte man das einzigartige Lebensgefühl dieser einst zwei-geteilten Stadt spüren. Als Besucher ist man fasziniert, einerseits von der bewegten Geschichte und andererseits von der nahezu überall präsenten Mischung aus Vielfalt und Gegensätzen. Dies zeigt sich im architektonischen Stadtbild von Berlin, einem Mix aus historischen, imposanten Bauwerken neben oder vereint mit hochmoderner Glas- und Stahlarchitektur des späten 20. und 21. Jahrhunderts. International renommierte Architekten schufen ein Stadtbild der Avantgarde, mit markanten Beispielen wie der Skyline am Potsdamer Platz, den puristischen Gebäuden im Regierungsviertel und dem historischen Reichstags-Gebäude mit seiner aufgesetzten Glaskuppel, die mittlerweile zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten avanciert ist.

moderne Architektur am Spreekanal_BerlinDie Bereitschaft zum permanenten Wandel vereint mit einer toleranten, offenen Haltung prägt das Lebensgefühl dieser Metropole, deren Reiz viele junge, kreative Menschen nicht widerstehen können und die gerne in Berlin bleiben.

Art Berlin – Kreativ und inspirierend

Seit der Wiedervereinigung hat sich die künstlerische Szene zu einer der dynamischsten und anziehendsten nicht nur in Deutschland sondern in Europa entwickelt. In unzähligen Galerien, Showrooms und Geschäften präsentieren Künstler und Designer ihre Werke und beleben Stadtviertel wie Mitte, Kreuzberg und Charlottenburg. Ein junges, trendiges Geschehen, das sich pausenlos verändert, verleiht ein spannendes Flair der permanenten Bewegung und der Lebendigkeit. Auch das macht Berlin zu einem interessanten und begehrenswerten Kunststandort. Seit 2012 bietet die Berlin Art Week, eine jährlich stattfindende Plattform für Künstler und Kunstinstitutionen.

 Street Art Malerei an einer Wand_BerlinAuch die Modeszene liebt Berlin. Immer mehr Modedesigner gründen Start-ups und zahlreiche Trendläden mit eigenen Labels und ausgefallener Mode finden ihre Fashion-Victims. Die neuesten Trends der Modewelt werden zweimal im Jahr bei der Fashion Week präsentiert.

Für den Touristen bieten sich vielerlei Angebote die Stadt zu erkunden: als Sightseeing im Bus oder bei einer Bootsfahrt entlang der Spree, per Fahrrad oder Rikscha und natürlich auch zu Fuß, allein oder unter sachkundiger Führung durch einen Guide.

Mein TIPP: mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, die am günstigsten mit der Berlin Welcome Card genützt werden können, sowie Hop-On Hop-OFF, die 3 verschiedene Routen anbieten.

Street Art_Berlin

Street Art an einer Häuser-Mauer_Berlin

Street Art an einer Häuser-Mauer_Berlin

Street Art Galerie_Berlin

Berlin Street Art zählt zu den Sehenswürdigkeiten

Reiche Kunst und Museen-Landschaft

All jene, die sich gerne den kulturellen Highlights widmen, finden reichlich Gelegenheit in rund 180 Museen. Umgeben von der Spree befindet sich im Zentrum Berlins die Museumsinsel – ein europaweit einzigartiges Areal, das seit 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Die archäologischen und kunsthistorischen Sammlungen der dort fünf beiheimateten Museen, bieten einzigartige Exponate verschiedener Kulturen. Neben dem Pergamonaltar im gleichnamigen Museum sowie dem Ischtar-Tor und der Büste der Nofretete im Neuen Museum sind nach umfangreicher Restaurierung rund 6000 Jahre Menschheitsgeschichte durch seine Kunstschätze dokumentiert. Also man sollte schon ausreichend Zeit zur Verfügung haben um sich diesem Kunstgenuss näher widmen zu können.
Aber es gibt auch Museen der ganz anderen Art, wie etwa das Currywurst Museum, eine Sehenswürdigkeit der besonderen Art! Wer hätte gedacht, dass eine Wurst durch ein einzigartiges Ausstellungskonzept so interessant sein könnte! In einer interaktiven Erlebnisausstellung wird die Currywurst mit allen Sinnen erfahrbar. Und zum Schluss gibt’s eine leckere Kostprobe der museumseigenen Darreichungsform dieses leckeren Snacks.

Currywurst Museum_Berlin

Currywurst Museum

Wer sich für internationale Gegenwartskunst interessiert findet zahlreiche Präsentationen bei temporären Ausstellungen z.B. im Hamburger Bahnhof, der Neuen Nationalgalerie oder im Martin-Gropius Bau.

Spuren der Erinnerung

Die einst getrennte Mauerstadt ist wieder zu einer Einheit zusammengewachsen und der Ost-West Konflikt überwunden. Allerdings ist es unausweichlich immer wieder mit den Spuren und Erinnerungsstätten der turbulenten Vergangenheit in Kontakt zu treten. Die thematische Auseinandersetzung zu Kalter Krieg, Mauer, Grenzstreifen und Holocaust beschäftigt hier wohl jeden Besucher. Dazu findet sich reichlich Möglichkeit an Ort und Stelle um sich genauer zu informieren. Die BlackBox Kalter Krieg zeigt anhand von Media-Stationen die Geschichte des Ost-West-Konflikts und dessen internationale Dimension.

Der Checkpoint Charlie, die originalgetreue Nachbildung des Kontrollhäuschens des einstigen Sektorenübergangs, erinnert an die Vergangenheit. Nach dem Mauerbau 1961 war der Checkpoint Charlie die Grenzübergangstelle für Diplomaten, Alliierte Streitkräfte und deren Angehörige. Ein privates Museum am historischen Ort Checkpoint Charlie widmet sich dem internationalen Kampf für Menschenrechte. Dort finden sich viele Objekte, die von Flüchtlingen und Fluchthelfern genutzt wurden.

Berlin Besucher können sich anhand eines umfangreichen Dokumentationszentrums ein gutes Bild über die Geschichte der Berliner Mauer von den Anfängen bis zur Gegenwart verschaffen. Die Geschichtsmeile informiert an 31 Stationen entlang des innerstädtischen Mauerwegs über die Historie und die Teilung, den Mauerbau und die Maueröffnung.

In der Innenstadt ist der ehemalige Verlauf der Mauer im Boden mit einer doppelten Pflastersteinreihe und Tafeln „Berliner Mauer 1961-1989“ markiert. Wenn man dieser Kennzeichnung folgt, kann man die Spuren der Grenzanlagen erkunden. Eine Reihe weiterer Gedenkstätten halten die Erinnerung wach und geben somit ein eindrucksvolles Zeugnis.

BERLIN - eine Stadt am Puls der Zeit
Ein Teil der noch übrig gebliebenen Mauer, der East Side Gallery, wurde von 118 Künstlern und Künstlerinnen aus 21 Ländern mit farbenfrohen Bildern bemalt, die die Freude über den Fall der Mauer ausdrücken sollen. Dieser Abschnitt mit seinen 1,3 km Länge stellt heute die längste Galerie der Welt dar.

Bei allem Kunst und Kultur-Genuss darf man nicht vergessen, dass knapp die Hälfte aller Berlin-Reisenden, besonders jene aus dem Ausland, ihren Besuch zum Shoppen nutzen. Die Stadt ist eine beliebte Destination für Einkaufs-Touristen, die in den Einkaufsmeilen wie etwa dem Kurfürstendamm, der neuen „Mall of Berlin“ am Leipziger Platz, der Galerie Lafayette oder Deutschlands erster Concept Mall am Zoologischen Garten sowie den zahlreichen jungen Design-Läden das mode- und trendbewusste Publikum anzieht. Berlin überzeugt in jeder Hinsicht durch seine Vielfalt, nicht nur durch Sehenswürdigkeiten.

HINWEIS: eine Foto-Galerie über Street Art und weitere spannende Berlin-Beiträge sind auf meinem Blog zu lesen.


Text und Fotos: © Sissi Munz

835 Total Views 1 Views Today

2 Gedanken zu “BERLIN – eine Stadt am Puls der Zeit, voll im Trend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.