Hippe Festivals und coole Industrie-Denkmäler begeistern in mährisch Ostrau

Tschechien, Forget Mainstream mit Städtetourismus der etwas anderen Art. Ein Industriegebiet mit Schwerindustrie, in das es früher nie einen Touristen hingezogen hätte, wird zur echt coolen Attraktion und begeistert auch junge Besucher.

Eine Pressereise, veranstaltet vom Tschechischen Tourismus in Kooperation mit dem Polnischen Tourismusbüro führte mich mit einigen österreichischen Journalisten auf die „Route der Industrie-Denkmäler“ (einführend dazu unter Forget Mainstream).

Industrie-Denkmäler begeistern in mährisch Ostrau Hippe Festivals und coole Industrie-Denkmäler begeistern in mährisch Ostrau

So sieht also die grüne Industrie-Stadt Ostrau (mährisch Ostrava), die drittgrößte Stadt Tschechiens aus. Von wo aus kann man sich den besten Überblick verschaffen? Von oben – also von einem Aussichtsturm. Diese Möglichkeit bietet sich mitten in der Stadt im Rathaus-Gebäude. Es ist am Prokešplatz gelegen und ist frei zugänglich. Das Foyer und die Halle des Zwischenkriegs-Bauwerks sind in einem funktionalistisch-eleganten Stil mit Marmor und Bronze Elementen ausgestattet. Von dort führt ein Aufzug auf den Aussichtsturm hinauf, dessen Spitze in der kommunistischen Zeit von einem Roten Stern geziert war, so die Fremdenführerin.

Heute befindet sich in 73 Metern Höhe eine Aussichtsplattform, von der man einen wunderbaren Rundumblick auf Ostrava und seine Umgebung genießen kann. Aus der Vogelperspektive sieht man auf den alten Stadtkern und den Fluss Ostravice, der sich durch eine herbstlich gefärbte Landschaft schlängelt. Ein Informationszentrum im unteren Teil des Turms gibt Besuchern Auskunft und organisiert auch Führungen.

Ostrau-Festival und Partymeile für junge Leute

Ostrava ist mittlerweile bei jungen Menschen sehr beliebt. Es ist eine reizvolle Destination für unternehmungslustige Menschen. Unterschiedliche Events und Musikstile sprechen besonders junges Publikum nicht nur aus Tschechien, sondern aus den Nachbarländern an. Im Sommer ist das absolute Highlight das internationale Multi-Genre Ostrau-Musik-Festival „Colors of Ostrava“ auf dem Industriegelände von Dolni Vitkovice. Das ist einer der außergewöhnlichsten und angesagtesten Locations. Aber dazu komme ich noch später.

Im Zentrum von Ostrava findet man eine Straße, die (vielleicht) nie schläft. Die Stodolni-Straße hat so um die 70 verschiedene Bars, Clubs und Kneipen aufzuweisen. Für alle Nachtschwärmer also Möglichkeiten genug um die Nacht kurz werden zu lassen!

Also, einmal der Blick von oben, dann eine Stadtbesichtigung und dann noch eine nächtliche Lokal-Tour – aber was soll daran schon wirklich besonders sein?

Industriegebiet Ostrava_Tschechien

die Welt der Industrie-Denkmäler

Erlebniswelt

In Ostrava gibt es eine touristische Attraktion mit einzigartigem Charakter – man taucht ein in eine riesige industrielle Erlebniswelt. Zuerst zur Vorgeschichte: Ostrava war lange ein bedeutendes Zentrum der Stahl- und Schwerindustrie. 1827 gründete die Familie Rudolf die Rudolfs Eisenhüttenwerke. Diese wurden später von der Familie Rothschild erworben und in Witkowitzer Eisenhüttenwerke umbenannt. Nach dem Zusammenbruch der Schwerindustrie und chemischen Industrie, die mit erheblicher Umweltschädigung betrieben wurde, kam es zu einer Krise. Der Steinkohleabbau wurde 1994 eingestellt und in weiterer Folge erloschen 1998 in Vítkovice die Hochöfen.

Industrie-Denkmäler begeistern in mährisch OstrauDas Bergbaugebiet Vitkovice im Zentrum von Ostrava wäre wahrscheinlich nach seiner Stilllegung einfach ungenutzt vor sich hin gerostet, wenn nicht eine 2007 gegründete Interessensgemeinschaft dies in die Hand genommen hätte. Sie schufen gemeinsam Projekte zur Erneuerung und Erschließung dieses Industrie-Areals. So finden z.B. im ehemaligen Gasometer heute Konferenzen statt und in den roten Backsteingebäuden siedelten sich Art Studios an und Kultur-Events hielten in den Hallen Einzug.

Industrie-Denkmäler begeistern in mährisch Ostrau So hat man nun einige dieser Industrie-Standorte für die Öffentlichkeit zugängig gemacht um nicht nur einen Einblick in die frühere Schwerindustrie zu bieten, sondern dies gleichzeitig mit Erlebnissen zu verbinden.

Nachdem wir gesehen haben, was das Altstadt-zentrum so alles an Sehenswürdigkeiten und Lokalen zu bieten hat, geht es weiter ins Industriegelände der ehemaligen Eisenhütte Dolni Vitkovice. Schon nach den ersten Schritten im unteren Areal (Dolni Oblast Vitkovice) wird mir klar, dass das ein echt ungewöhnlicher Ort für Touristen ist – das ist eine Welt für sich!

Die Welt der Industrie-Denkmäler

Beim Anblick der ersten Industriegebäude wächst meine Neugier weiter. Wir kommen an Bauten aus roter Backstein-Architektur vorbei, in denen Kreativ-Studios und Ausstellungshallen untergebracht sind. Hippe Festivals und coole Industrie-Denkmäler begeistern in mährisch Ostrau

Dann betreten wir eines der hohen Ziegelgebäude in dem sich eine riesige Kletterhalle befindet. Beim Hochblicken der steilen Kletterwand frag ich mich, ob ich mir das Hinaufklettern zutrauen soll? Wir werden von den Betreibern der Kletterhalle motiviert es auszuprobieren und so versuchen einige von uns ihr sportliches Geschick.

Nach Verlassen der Halle marschieren wir weiter durch die beeindruckenden Industrieanlagen. Mit einer gebuchten Führerin wollen wir dann hinauf in den Hochofen.

Ein eigener Aufzug fährt uns hinauf zur Besichtigung des Hochofens. Von 1828 – 1998 wurde Kohle aus der Kohlengrube Hlubina in Ostrau gefördert und Roheisen produziert. Es ist beeindruckend, wenn man direkt im Inneren eines Hochofens steht.

Die Welt der Technik

Ein Science Center, das die spannende Welt der Technik näher bringen soll, begeistert uns alle. Anhand interaktiver Programme können Kinder und Erwachsene Technologien und Abläufe kennenlernen. Die Welt der Wissenschaft, der Entdeckungen, die Welt der Zivilisation und die Welt der Natur können erfahren werden. Die verschiedenen Wissensstationen können selbst ausprobiert werden.

Die Kleine und Große Welt der Technik zählen zu den meistbesuchten Plätzen in Ostrava und sind zu einem beliebten Ausflugsziel für Touristen und Schulklassen. Es machte uns einfach großen Spaß. Die Zeit war schnell zu kurz!

BOLT Tower

Ein weiteres Highlight auf dem Areal des ehemaligen Bergbaugeländes ist ein einzigartiger Aussichtsturm, der Bolt Tower. Benannt wurde dieser höchste Punkt mit 78 Metern nach dem weltberühmten jamaikanischen Weltrekordhalter und Olympiasieger Usain Bolt.Industrie-Denkmäler begeistern in mährisch Ostrau2015 war er zu Besuch und taufte ihn zur Eröffnung. Der Turm mit Multifunktionsräumen befindet sich auf dem Hochofen Nr. 1 in dem früher das Feuer loderte.

Industrie-Denkmäler begeistern in mährisch OstrauWir werden mit einem Sicherheitshelm ausgestattet. Dann öffnet sich uns ein riesiges Stahltor und wir treten dem gigantischen Bolt Tower entgegen. Mit einem Aufzug fährt man hinauf auf eine Aussichts-Plattform. Es ist windig dort oben, aber die Aussicht ist fantastisch!

Industrie-Denkmäler begeistern in mährisch Ostrau

Foto: Moravian-Silesian Tourism, s.r.o.

Es geht aber noch weiter hoch, zu einer auf die Turmspitze aufgesetzten Glaskonstruktion, in der sich ein Design-Café befindet.

Die Abenddämmerung setzt ein und wir müssen leider dieses beeindruckende Industrie-Areal verlassen, obwohl wir bei weitem nicht alles gesehen haben. Es ist gut, wenn man als touristischer Besucher einen ganzen Tag dafür einplanen kann. Abschließend gibt’s hier noch meine persönlichen …

TIPPS: coole Lokale in Ostrau (Ostrava)

In diesen hippen Lokalen und stylishen Restaurants im Zentrum von Ostrava hat es mir nicht nur gefallen, sondern auch gut geschmeckt!

Milchbar Naproti: sehr nett zum Frühstücken, im Herzen der ruhigen Altstadt gelegen. Es ist ein engagiertes Beschäftigungsprojekt für behinderte Menschen.

Bistro Hogo Fogo: ein Bistro für junge Leute, mit leckeren Speisen.

Das Lokal für Katzen-Liebhaber: ein originelles Katzen-Café namens Čauky Mňauky.

Ein edles skandinavisches Restaurant ist das Scansen mit nordischem Design.

Übernachtung: ich habe ganz zentral übernachtet im Hotel Imperial.

Anreise

meine Empfehlung: ganz bequem mit einer der direkten Bahnverbindungen nach Tschechien. Es gibt mehrere Direktverbindungen täglich von Wien nach Ostrau, in nur knapp 3 Stunden Fahrtzeit mit dem Eurocity.

Infos

Detaillierte Informationen für Touristen, die gerne nach Tschechien reisen wollen, gibt die Tschechische Zentrale für Tourismus.

Diese Reise auf der Route der Industrie-Denkmäler geht aber noch weiter, von Ostrau Richtung Polen. Auch dort gibt es herausragende Industriebauten aus der Zeit der Industrialisierung, die mich zum Staunen brachten.

Wie bizarr diese Industrie-Denkmäler aussehen, das habe ich auf meinen Fotos in der  Foto-Galerie festgehalten.

Text und Fotos ©Sissi Munz

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

 

925 Total Views 1 Views Today

2 Gedanken zu “Hippe Festivals und coole Industrie-Denkmäler begeistern in mährisch Ostrau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.